Zeughauskino zeigt »Beethoven« am 27.11.2020

Das Berliner Zeughauskino zeigt am 27.11.2020 um 19:00 Uhr  im Rahmen der Ausstellung »Beethoven | Freiheit« den Film »Beethoven« aus dem Jahre 1927.

Themenpfad »Beethoven | Freiheit«

Themenpfad »Beethoven | Freiheit«

Am Freitag, den 27.11.2020 um 19:00 Uhr zeigt das Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums den Film »Beethoven« von Regisseur Hans Otto Löwenstein (1881-1931), der den Film im Jahre 1927 mit Fritz Kortner, Lilian Gray und Dely Drexler in den Hauptrollen als Stummfilm drehte.

Fritz Kortner verkörperte in dieser aufwendigen Produktion der Wiener Allianz-Film zum zweiten Mal Beethoven. Bereits zehn Jahre zuvor hatte er in Der Märtyrer seines Herzens die bekanntesten Stationen der Komponistenbiografie, die auch hier wichtige Wegmarken der Erzählung bilden, durchlebt: Beethovens Ankunft in Wien, seine unerwiderte Liebe, seine Taubheit und die Triumphe sowie Niederlagen als Musiker. Dabei nutzt Hans Otto Löwenstein Ausschnitte aus dem Vorgängerfilm, um Passagen vom jungen Beethoven (mit dem jungen Kortner) zu präsentieren. Der Stummfilmpianist Richard Siedhoff entwickelte für den Film einen neuen Score, für den er sich verschiedene Auszüge aus Beethovens Werken aneignete.

Im Vorprogramm zeigen wir einen der ältesten Filme über Ludwig van Beethoven. »The Origin of Beethoven’s Moonlight Sonata« aus dem Jahr 1909 greift den Mythos auf, der Komponist habe durch die Sonate einem blinden Mädchen die Schönheit des Mondlichts nahebringen wollen. Außerdem erleben wir Beethovens Musik mit zwei legendären Musikern am Anfang der Popularisierung des Tonfilms. Für The Kreutzer Sonata wurde der Ton im Vitaphone-Verfahren auf einer Schallplatte aufgenommen und synchron zur Filmrolle vorgeführt.

Als Teil des Begleitprogrammes zum Themenpfads »Beethoven | Freiheit« zeigt das Zeughauskino die Filmreihe »Vom Klang bewegt. Das Kino und Ludwig van Beethoven« zwischen dem 27.11. und dem 23.12.2020 eine umfassende Filmretrospektive über Ludwig van Beethoven (1770-1827).

Spätestens seit dem 100. Todestag, zu dem ein aufwendiges Stummfilm-Biopic mit Fritz Kortner in der Hauptrolle entstand, scheinen Beethoven-Jubiläen ohne das Kino ebenso wenig auszukommen wie umgekehrt der Film seine zweifelhafte Beziehung mit Beethovens Musik abzuschütteln vermag. Die Retrospektive »Vom Klang bewegt. Das Kino und Ludwig van Beethoven« im Zeughauskino zeigt jedoch, dass die filmische Aneignung Beethovens nur in Teilen die Geschichte einer unglückseligen Mesalliance ist.

Die Film-Retrospektive eröffnet am 27.11.2020 mit dem aus dem Jahre 1927 stammenden Film »Beethoven« mit Fritz Kortner in der Hauptrolle unter der Regie von Hans Otto Löwenstein. An den folgenden Tagen werden fast täglich entsprechende Filme dieser Retrospektive gezeigt. Highlights dürften wohl, die Voführungen von »A Clockwork Orange« von Regiegroßmeister Stanley Kubick (11.12. und 15.12.2020) sein.


Filminformation

Titel:Beethoven
OriginaltitelDas Leben des Beethoven
Land:Österreich
Jahr:1927
Länge (Min):75
FSK:0 Jahre
Regie:Hans Otto Löwenstein
Drehbuch:Emil Kolberg
Musik:Max Hellmann
Richard Siedhoff (2019/2020)
Darsteller:

Fritz Kortner (Beethovens)
Lilian Gray
Dely Drexler

Auszeichnungen:

 

Veranstaltungsinformation:

»Vom Klang bewegt. Das Kino und Ludwig van Beethoven« - Filmretrospektive zum Themenpfad »Beethoven | Freiheit« im Zeughauskino
27.11.2020 - 23.12.2020 
Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums
Unter den Linden 2 | 10117 Berlin

: +49 30 20304-750

: fuehrung(at)dhm(dot)de
: https://www.dhm.de

: 3,00 € für die Führung

Routenplaner zur Veranstaltung

Google Maps

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig.
Erst wenn Sie hier auf "Aktivieren" klicken, erlauben Sie uns Daten von Dritt-Anbieter-Servern (Google) zu laden.

Aktivieren


Letzte Änderung der Seite: 06. 03. 2021 - 14:03

Thanks for your Feedback!

If you feedback requires a response, we'll be in touch shortly

Was this post helpful?